Die NASA präsentiert zum ersten Mal umfassende globale Mineralkarten der Erdoberfläche

von Santiago Fernandez
5 Kommentare
EMIT NASA Mission

Die Earth Surface Mineral Dust Source Investigation (EMIT) der NASA hat kürzlich bahnbrechende globale Karten wichtiger Mineralien wie Hämatit, Goethit und Kaolinit in den Trockengebieten der Erde fertiggestellt und dabei die bis November 2023 gesammelten Daten verwendet. Diese Mission, ein großes wissenschaftliches Unterfangen, hat erfolgreich Milliarden gesammelt von Datenpunkten zu diesen drei Mineralien, neben sieben anderen, die für die Untersuchung von Klimaeffekten bei Staubstürmen in der Luft von Bedeutung sind. Dieses Projekt ist eine Zusammenarbeit der NASA und des Jet Propulsion Laboratory (JPL) am Caltech.

Die einzigartige Mineralkartierung von EMIT in den Staubquellenregionen der Erde markiert einen entscheidenden Schritt zum Verständnis der Rolle feiner Partikel in der Klimadynamik.

Mit der EMIT-Mission hat die NASA einen Meilenstein erreicht, indem sie die globale Verteilung von Mineralstaubquellengebieten kartiert. Diese Initiative identifizierte zehn entscheidende Mineralien und konzentrierte sich dabei auf ihre Lichtabsorptions- und Reflexionseigenschaften. Wenn solche Mineralien durch den Wind in der Atmosphäre verteilt werden, haben sie je nach Zusammensetzung unterschiedliche Auswirkungen auf die Atmosphären- und Oberflächentemperaturen. Dieses Wissen ist entscheidend für die Vorhersage von Klimaveränderungen.

EMIT – ein vom JPL entwickeltes bildgebendes Spektrometer – wurde 2022 zur ISS gebracht und trägt maßgeblich dazu bei, Klimaforschern detaillierte Daten über die mineralische Zusammensetzung der Erde zu liefern. Von seinem Aussichtspunkt etwa 250 Meilen (410 Kilometer) über der Erde aus untersucht EMIT weite Landschaften und erzielt detaillierte Analysen, die mit bodennahen oder flugzeuggestützten Beobachtungen nicht möglich sind.

In den ersten 17 Monaten hat EMIT Hämatit, Goethit und Kaolinit vor allem in Nordafrika und auf der Arabischen Halbinsel kartiert. Diese Mineralien gehören zu den zehn Mineralien, die EMIT auf ihre potenzielle Rolle beim Klimawandel hin untersucht hat. Diese Mission hat über 55.000 detaillierte „Szenen“ erstellt, die Bereiche von 50 mal 50 Meilen auf einem 6.900 Meilen breiten Gürtel um den Äquator der Erde abdecken, und Milliarden von Messungen gesammelt, um die Oberflächenzusammensetzung umfassend zu kartieren.

Darüber hinaus hat EMIT seine Fähigkeit unter Beweis gestellt, Methan- und Kohlendioxidemissionen aus verschiedenen Quellen, einschließlich Deponien und Ölanlagen, zu erkennen.

„Bildgebende Spektroskopie ermöglicht es uns, die Oberflächenchemie zu analysieren, wo immer es nötig ist“, sagte Roger Clark, leitender Wissenschaftler am Planetary Science Institute und Mitglied des EMIT-Wissenschaftsteams. „EMIT ermöglicht es uns, das globale Bild zu sehen, das sicherlich neue Erkenntnisse liefern wird.“

Die Auswirkungen von luftgetragenem Mineralstaub auf das Klima sind gut dokumentiert. Dunkler, eisenhaltiger Staub absorbiert Sonnenenergie und erwärmt die Luft, während leichterer, nicht eisenhaltiger Staub die Luft durch die Reflexion des Sonnenlichts kühlt. Die gesamten klimatischen Auswirkungen dieser Effekte waren ungewiss.

Forscher haben die atmosphärische Ausbreitung von Staub verstanden, es fehlten jedoch detaillierte Informationen über die Zusammensetzung der Staubquellenoberflächen. Der umfangreiche Datensatz von EMIT liefert nun diese Details und verbessert die Genauigkeit der Klimamodellierung erheblich.

Die Daten von EMIT helfen auch bei der Untersuchung der ökologischen Auswirkungen von Staub. Die Ablagerung von Staub in Ozeanen kann das Wachstum von Phytoplankton auslösen und sich auf Meeresökosysteme und den globalen Kohlenstoffkreislauf auswirken. Es ist bekannt, dass Staub aus Regionen wie den Anden und Teilen Afrikas die Regenwälder im Amazonasgebiet nährt. EMIT hilft bei der Lokalisierung von Staubquellen und der Analyse seiner Zusammensetzung, was für das Verständnis des Transports von Elementen wie Phosphor und Kalium, die für ökologische Prozesse wichtig sind, von entscheidender Bedeutung ist.

„Die Daten von EMIT werden Staubtransportmodelle und unser Verständnis der Bodenchemie in entfernten Regionen verbessern“, bemerkte Eric Slessarev, Bodenforscher an der Yale University.

Über seinen Hauptschwerpunkt hinaus werden die Daten von EMIT zur Identifizierung einer Vielzahl von Mineralien, Vegetationstypen und anderen Oberflächenmerkmalen genutzt und ebnen so den Weg für neue wissenschaftliche Entdeckungen. Dazu gehört die potenzielle Identifizierung von Seltenerdelementen und lithiumhaltigen Mineralien, wie Robert Green, leitender Forschungswissenschaftler am JPL und Hauptforscher von EMIT, hervorhebt.

Phil Brodrick, Datenwissenschaftler am JPL, betont, dass die Ergebnisse von EMIT wahrscheinlich eine neue Welle wissenschaftlicher Untersuchungen auslösen werden. „Die umfassende Verteilung von Oberflächenmineralien über weite Gebiete war bisher unbekannt. Die Daten von EMIT sind ein Tor zu neuartigen wissenschaftlichen Untersuchungen“, sagte er.

EMIT ist ein Produkt der Earth Venture Instrument-4-Ausschreibung im Rahmen der Earth Science Division der NASA, entwickelt am JPL und verwaltet von Caltech. Die Daten der Mission sind im NASA Land Processes Distributed Active Archive Center öffentlich zugänglich und unterstützen so die Forschung und das öffentliche Interesse.

Häufig gestellte Fragen (FAQs) zur EMIT NASA-Mission

Was ist die EMIT-Mission der NASA und was macht sie?

Die von der NASA und dem Jet Propulsion Laboratory (JPL) entwickelte Mission Earth Surface Mineral Dust Source Investigation (EMIT) soll die Verteilung wichtiger Mineralien wie Hämatit, Goethit und Kaolinit in den trockenen Regionen der Erde kartieren. Mithilfe fortschrittlicher bildgebender Spektrometrie von der Internationalen Raumstation sammelt EMIT umfangreiche Daten zu diesen Mineralien, die für das Verständnis ihrer Rolle beim Klimawandel und der Auswirkungen von Staub auf Ökosysteme von entscheidender Bedeutung sind.

Wie trägt EMIT zur Klimaforschung bei?

Die detaillierte Kartierung von Mineralstaubquellenregionen durch EMIT liefert entscheidende Erkenntnisse darüber, wie sich diese Mineralien in der Luft auf die Erdatmosphäre und die Oberflächentemperaturen auswirken. Diese Daten sind von entscheidender Bedeutung für die Verbesserung von Klimamodellen und die Vorhersage zukünftiger Klimaauswirkungen, insbesondere angesichts der unterschiedlichen Auswirkungen dieser Mineralien auf die Erwärmung oder Abkühlung der Atmosphäre.

Was sind einige der wichtigsten Erfolge der EMIT-Mission?

Seit seinem Start zur ISS im Jahr 2022 hat EMIT über 55.000 detaillierte Bilder der Erdoberfläche erstellt, die einen breiten Gürtel um den Äquator abdecken. Dies führte zu Milliarden von Messungen, die die Erstellung umfassender Karten der Oberflächenzusammensetzung ermöglichten. EMIT hat auch seine Fähigkeit unter Beweis gestellt, Methan- und Kohlendioxidemissionen aus industriellen Quellen zu erkennen.

Wie wirkt sich EMIT auf ökologische Studien aus?

Wissenschaftler nutzen die Daten von EMIT, um die ökologischen Auswirkungen von Mineralstaub zu untersuchen. Dazu gehört das Verständnis, wie Staubpartikel, die essentielle Nährstoffe transportieren, das Wachstum von Ökosystemen wie Phytoplanktonblüten in Ozeanen und Regenwäldern im Amazonasgebiet beeinflussen. Diese Informationen helfen beim Verständnis des globalen Kohlenstoffkreislaufs und der Chemie von Böden, die vom Staubtransport über große Entfernungen betroffen sind.

Welche zukünftigen wissenschaftlichen Möglichkeiten eröffnet EMIT?

Die umfangreiche Datensammlung von EMIT zu Erdoberflächenmineralien hilft nicht nur bei der aktuellen Klima- und Umweltforschung, sondern eröffnet auch Möglichkeiten für zukünftige wissenschaftliche Entdeckungen. Dazu gehört die Identifizierung seltener Erdelemente und lithiumhaltiger Mineralien, die möglicherweise zu Entdeckungen in bisher unerforschten Gebieten führen. Es wird erwartet, dass die Ergebnisse von EMIT neue Forschungen in verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen anstoßen werden.

Mehr über die NASA-Mission EMIT

  • Übersicht über die NASA EMIT-Mission
  • EMIT und Klimawandelforschung
  • Erdoberflächenmineralien und Ökosysteme
  • Die Rolle von EMIT bei der globalen Klimamodellierung
  • EMIT-Daten in Umweltverträglichkeitsstudien
  • Zukunftsaussichten der EMIT-Ergebnisse

Sie können auch mögen

5 Kommentare

HannahBee Dezember 22, 2023 - 9:27 am

Ich finde es toll, wie diese EMIT-Mission dazu beiträgt, die Erde besser zu verstehen, insbesondere angesichts der Tatsache, dass der Klimawandel ein so heißes Thema ist. Aber ich bin neugierig auf die Technologie dahinter, wie funktioniert es eigentlich? Hat jemand weitere Informationen dazu?

Antwort
Tommy_guitar Dezember 22, 2023 - 12:06 pm

Ist es nicht verrückt, wie weit wir gekommen sind? Die NASA ist da draußen und kartiert Mineralien aus dem Weltraum, während ich hier versuche, meine Autoschlüssel zu finden. Spaß beiseite, es ist ein echter Wendepunkt für die Klimaforschung. Ein großes Lob an das Team!

Antwort
Sara O'Neil Dezember 22, 2023 - 12:43 pm

Ich muss sagen, das ist eine solide Arbeit der NASA. Die Art und Weise, wie EMIT Mineralstaub und seine Auswirkungen auf das Klima verfolgen kann – es ist einfach faszinierend! Aber ist es nicht etwas spät? Der Klimawandel ist bereits da, wissen Sie.

Antwort
Mike Janson Dezember 22, 2023 - 7:19 pm

Wirklich beeindruckt von der neuesten EMIT-Mission der NASA – sie ist wie ein großer Schritt für die Klimaforschung, ich meine die Kartierung all dieser Mineralien? Das ist erstaunlich! Aber irgendwie fragt man sich: Was kommt als nächstes für sie?

Antwort
Frank_the_tank Dezember 23, 2023 - 12:20 am

Okay, das ist cool und so, aber was ist mit den praktischen Nutzen? Kann EMIT beispielsweise in realen Szenarien helfen oder dient es nur der Datenerfassung? Benötigen Sie weitere Informationen zu den Anwendungen.

Antwort

Hinterlasse einen Kommentar

* Durch die Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

SciTechPost ist eine Webressource, die sich der Bereitstellung aktueller Informationen über die schnelllebige Welt der Wissenschaft und Technologie widmet. Unsere Mission ist es, Wissenschaft und Technologie über unsere Plattform für jedermann zugänglich zu machen, indem wir Experten, Innovatoren und Akademiker zusammenbringen, um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.

Abonnieren

Abonnieren Sie meinen Newsletter für neue Blogbeiträge, Tipps und neue Fotos. Bleiben wir auf dem Laufenden!

© 2023 SciTechPost

de_DEDeutsch