Seismische Überwachung enthüllt die Auswirkungen des Klimawandels durch Meereswellen

von François Dupont
5 Kommentare
Seismic Climate Change Impact

Seit den 1980er Jahren wurde von seismischen Stationen eine Eskalation der Meereswellenintensität festgestellt, die parallel zu den Trends des Klimawandels verläuft. Untersuchungen der Colorado State University, die Daten aus mehr als dreieinhalb Jahrzehnten untersuchten, deuten auf eine deutliche Zunahme der Stärke der Meereswellen hin, die auf die erhöhte Schwere von Stürmen als Folge der globalen Erwärmung zurückzuführen ist. Diese seismischen Beweise, die Veränderungen der Wellenenergie im Laufe der Zeit verdeutlichen, unterstreichen die Dringlichkeit robuster Ansätze zum Schutz der Küstenregionen vor den Auswirkungen des Klimawandels.

Weltweit verfolgen seit Ende der 1980er Jahre moderne digitale seismische Stationen die Schwingungen der Erde. Der kontinuierliche, niederfrequente Lärm von Meereswellen, der von Seismologen zuvor als unbedeutend abgetan wurde, hat seit dem späten 20. Jahrhundert deutlich zugenommen. Diese Beobachtung wird durch eine Studie der Colorado State University gestützt.

Die in Nature Communications veröffentlichte Forschung umfasste die Analyse von Daten von 52 seismischen Stationen, die über 35 Jahre lang jede Sekunde die Bewegungen der Erde aufzeichneten. Dieser umfangreiche Datensatz bestätigt einzelne Erkenntnisse aus Klima- und Meeresstudien und deutet auf eine Intensivierung der Stürme mit fortschreitender Klimaerwärmung hin.

„Die Seismologie bietet zuverlässige und quantifizierbare Einblicke in das Verhalten der Meereswellen der Welt und ergänzt Erkenntnisse aus Satelliten-, Ozeanographie- und anderen Methoden“, erklärte Rick Aster, Hauptautor der Studie, Professor für Geophysik an der CSU und Leiter der Abteilung der Geowissenschaften. „Die seismischen Daten stimmen nicht nur mit diesen anderen Studien überein, sondern weisen auch Merkmale auf, die wir von einem vom Menschen verursachten Klimawandel erwarten würden.“

Aster konzentrierte sich zusammen mit Kollegen vom US Geological Survey und der Harvard University auf den primären Mikroseismus – ein seismisches Phänomen, das durch große Meereswellen verursacht wird, die sich über flachere Teile des Ozeans bewegen. Diese Wellen üben kontinuierliche Druckänderungen auf den Meeresboden in Küstengebieten aus und erzeugen seismische Wellen, die von Seismographen erfasst werden.

Seismographen sind weithin für ihre Rolle bei der Erkennung und Analyse von Erdbeben bekannt, reagieren aber auch empfindlich auf andere Phänomene, darunter Gletscherbewegungen, Erdrutsche, vulkanische Aktivitäten, einfallende Meteore und Stadtlärm. Seismische Wellen, unabhängig davon, ob sie von Aktivitäten an der Oberfläche oder im Inneren der Erde ausgehen, können aus beträchtlichen Entfernungen, sogar rund um den Globus, erkannt werden.

„Wenn sich die Atmosphäre und die Ozeane erwärmen, speichern sie mehr Energie, was zu stärkeren Stürmen und folglich größeren, energiereicheren Meereswellen führt“, erklärte Aster. „Dieser Anstieg der Meereswellenenergie verstärkt direkt die Intensität seismischer Wellen.“

Zunehmende Wellengröße

Seismische Daten zeigten, dass die Wellen im sturmanfälligen Südpolarmeer in der Nähe der Antarktis die stärksten weltweit waren. Allerdings haben die Nordatlantikwellen in den letzten Jahren die schnellste Eskalation gezeigt, was die Intensivierung der Stürme über dem Nordatlantik widerspiegelt.

Die Daten zeigten auch Muster im Zusammenhang mit mehrjährigen Klimazyklen wie El Niño und La Niña, die die Stärke und Verteilung globaler Stürme beeinflussen. Darüber hinaus wurde ein stetiger Anstieg der Wellenenergie beobachtet, der den weltweiten Anstieg der Meeres- und Lufttemperaturen sowie die Häufigkeit größerer Stürme widerspiegelt.

„Dieses konsistente und wachsende Signal der Sturmaktivität ist in diesen langfristigen seismischen Aufzeichnungen offensichtlich, zusammen mit einer deutlichen Intensivierung aufgrund der globalen Erwärmung“, bemerkte Aster. „Obwohl es jedes Jahr geringfügig erscheinen mag, macht es sich im Laufe von mehr als 30 Jahren deutlich bemerkbar.“

Das Team entdeckte, dass die durchschnittliche globale Meereswellenenergie seit dem späten 20. Jahrhundert um durchschnittlich 0,271 TP4T jährlich und seit Januar 2000 um 0,351 TP4T jährlich gestiegen ist.

Unheilvolle Klimavorhersagen

Aster betonte die kombinierte Gefahr größerer Wellen, erhöhter sturmbedingter Überschwemmungen und steigender Meeresspiegel, die erhebliche Herausforderungen für Küstenökosysteme, städtische Gebiete und Infrastruktur mit sich bringen.

„Um unsere Küstengemeinden und Ökosysteme vor einer zunehmend stürmischen Zukunft zu schützen, müssen wir sowohl widerstandsfähige Strategien umsetzen als auch danach streben, den Klimawandel selbst einzudämmen“, rät Aster.

Die Studie mit dem Titel „Zunehmende Meereswellenenergie beobachtet im seismischen Wellenfeld der Erde seit dem späten 20. Jahrhundert“ von Richard C. Aster, Adam T. Ringler, Robert E. Anthony und Thomas A. Lee wurde am 32. Oktober 2023 in Nature veröffentlicht Kommunikation.

Die Finanzierung der Forschung erfolgte durch den US Geological Survey und die National Science Foundation.

Häufig gestellte Fragen (FAQs) zu den Auswirkungen des seismischen Klimawandels

Was verrät die Studie der Colorado State University über Meereswellen und Klimawandel?

Die Studie weist auf einen deutlichen Anstieg der Meereswellenintensität seit den 1980er Jahren hin, der mit stärkeren Stürmen und der globalen Erwärmung einhergeht. Dieser Trend geht aus den über 35 Jahre gesammelten seismischen Daten hervor und unterstreicht die Notwendigkeit widerstandsfähiger Strategien zum Schutz der Küstengebiete.

Wie tragen seismische Stationen zum Verständnis des Klimawandels bei?

Seismische Stationen, die traditionell zur Erdbebenerkennung eingesetzt werden, erfassen auch die niederfrequenten Geräusche von Meereswellen. Seit Ende der 1980er Jahre zeichnen diese Stationen einen Anstieg der Wellenintensität auf und liefern wertvolle Daten, die die Auswirkungen des Klimawandels widerspiegeln.

Welche Rolle spielt die Seismologie bei der Erforschung der Auswirkungen des Klimawandels?

Die Seismologie bietet quantitative Messungen der Meereswellenaktivität und ergänzt Satelliten- und ozeanografische Studien. Es hilft beim Verständnis der langfristigen Trends der Sturmintensität und der Meereswellenenergie, die entscheidende Indikatoren für die Auswirkungen des Klimawandels sind.

Wie haben sich die Meereswellen laut seismischen Aufzeichnungen verändert?

Seismische Aufzeichnungen zeigen, dass die Meereswellen, insbesondere im Südpolarmeer und im Nordatlantik, deutlich stärker geworden sind. Dieser Anstieg der Wellenenergie steht im Einklang mit dem allgemeinen Trend sich verstärkender Stürme aufgrund der globalen Erwärmung.

Welche Auswirkungen hat die zunehmende Energie der Meereswellen?

Der Anstieg der Meereswellenenergie führt zu größeren und stärkeren Wellen, die wiederum die seismische Wellenaktivität verstärken. Dies hat schwerwiegende Auswirkungen auf Küstenökosysteme, Städte und Infrastruktur und unterstreicht die Notwendigkeit wirksamer Strategien zur Eindämmung des Klimawandels und zum Küstenschutz.

Mehr über die Auswirkungen des seismischen Klimawandels

  • Studie der Colorado State University zu seismischen Daten und Klimawandel
  • Nature Communications: Seismische Analyse von Meereswellen
  • Die Rolle der Seismologie in der Klimaforschung verstehen
  • Globale Trends in der Intensität der Meereswellen und im Klimawandel
  • Die Auswirkungen der erhöhten Meereswellenenergie auf Küstengebiete
  • Seismische Aufzeichnungen und langfristige Muster des Klimawandels
  • Die Rolle seismischer Stationen bei der Überwachung von Umweltveränderungen
  • Forschungsergebnisse zur Meereswellenenergie und den Auswirkungen der globalen Erwärmung

Sie können auch mögen

5 Kommentare

Emma Green Dezember 26, 2023 - 10:29 am

Ich frage mich, wie genau diese Daten sind. Die Seismologie für den Klimawandel scheint etwas weit hergeholt, aber andererseits überrascht uns die Wissenschaft immer wieder!

Antwort
Sarah K Dezember 26, 2023 - 7:20 pm

Wow, ich hatte keine Ahnung, dass seismische Stationen Meereswellen auf diese Weise verfolgen können. zeigt, wie alles in der Natur miteinander verbunden ist.

Antwort
Mike Johnson Dezember 27, 2023 - 6:58 am

Wirklich interessante Dinge hier, der Klimawandel ist ein so großes Thema und es ist erstaunlich, wie sogar seismische Daten seine Auswirkungen zeigen können!

Antwort
Tom H Dezember 27, 2023 - 7:56 am

Toller Artikel, aber ich wünschte, es gäbe mehr darüber, wie sich dies auf das tägliche Leben der Menschen in Küstennähe auswirken wird. Ist es wirklich so schlimm?

Antwort
Dave L Dezember 27, 2023 - 9:30 am

Das ist ehrlich gesagt ein bisschen beängstigend, größere Meereswellen aufgrund des Klimawandels? Küstenstädte müssen wachsam sein.

Antwort

Hinterlasse einen Kommentar

* Durch die Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

SciTechPost ist eine Webressource, die sich der Bereitstellung aktueller Informationen über die schnelllebige Welt der Wissenschaft und Technologie widmet. Unsere Mission ist es, Wissenschaft und Technologie über unsere Plattform für jedermann zugänglich zu machen, indem wir Experten, Innovatoren und Akademiker zusammenbringen, um ihr Wissen und ihre Erfahrungen auszutauschen.

Abonnieren

Abonnieren Sie meinen Newsletter für neue Blogbeiträge, Tipps und neue Fotos. Bleiben wir auf dem Laufenden!

© 2023 SciTechPost

de_DEDeutsch